Spargel mit Sauce Hollandaise - so wird's perfekt & lecker!

  • Vorbereitung 15 min
  • Gesamt 30 min
  • Portionen 4
  • Aufwand
4 von 5 - 1 Bewertungen
Danke für Deine Bewertung

Klassisches Grundrezept für Spargel und Sauce Hollandaise. Ich bevorzuge grundsätzlich Schrobenhausener Spargel, denn der überzeugt mich jedes Jahr mit seinem hervorragenden Geschmack. Zum Spargel empfehle ich einen lieblichen Gewürztraminer.

Über Schrobenhausener Spargel - eine 100 jährige bayrische Tradition

Gemüsespargel oder Gemeiner Spargel (Asparagus officinalis) ist eine Gattung Spargel die seit über 100 Jahren in und um Schrobenhausen angebaut wird. Die Region Schrobenhausen, zwischen München, Augsburg und Ingolstadt gelegen ist das größte zusammenhängende Anbaugebiet in Bayern.

Bereits 1913 erkennt Christian Schadt das Potenzial und beginnt mit der ersten großräumigen Anlage zum Feldanbau. Insbesondere die Flugsandböden, mit einem gewissen Schluff- und Lehmanteil, in der Region verhelfen zu besonders zarten Spargelstangen mit einem unvergesslichen nussigen Geschmack. Die Spargelzeit ist abhänig von der Witterung im März und April. Das jährliche Ende, auch als "Spargelsilvester" bekannt ist traditionell am 24. Juni also am Johannistag. Doch warum?

Genau ab diesem Tag, bis zum ersten Frost, sind mindestens 100 Tage dazwischen. Diese lange Zeit wird benötigt damit die Pflanze einen grünen Busch bilden kann. Der grüne Busch (Spargelkraut) ist für die Photosynthese von äußerster Bedeutung, Kraft wird gesammelt und in den Wurzeln gespeichert. Aus dieser in den Wurzeln gespeicherten Kraft entstehen die leckeren weißen Stangen zur Ernte. Nach der Ernte darf Spargel nicht gewässert werden. Durch Schockkühlung bei hoher Luftfeuchtigkeit kann der Spargel kurzzeitig gelagert werden. Hierbei bleibt der Geschmack sowie die Inhaltsstoffe dem Spargel erhalten. Schon gewusst, dass der Spargel nicht länger als 22cm sein darf? Dadurch wird die Zartheit garantiert. 2010 wurde der Spargel aus Schrobenhausen durch die Europäische Kommission als geschützte geografische Angabe bestätigt. Kein Wunder also, dass der Schrobenhausener Spargel weit über Bayern hinaus bekannt ist. Für mich jährlich ein echter Genuss.

Quelle: Spargelerzeugerverband Südbayern e.V.

. . .
Rezept: Spargel mit Sauce Hollandaise - Philippe's Foodblog

Zutaten

  • 2
    kg
    weißer Spargel
  • 2
    TL
    Salz
  • 1
    TL
    Zucker
  • 1
    EL
    Butter
  • 5
    ml
    gepresster Zitronensaft
  • 3
    St.
    Eigelb (Dotter)
  • 5
    EL
    Weißwein
  • 150
    g
    Butter
  • 10
    ml
    gepresster Zitronensaft
  • 1
    Prise
    Salz
  • 1
    Pfeffer

Zubereitung

  • Die Spargelstangen waschen, schälen und die holzigen Enden abschneiden. Für die Sauce Butter in kleine Stückchen schneiden und bereitstellen.

  • Einen großen Kochtopf mit ausreichend Wasser befüllen. Zum Wasser Salz, Zucker, Butter sowie Zitronensaft geben und zum Kochen bringen. (Tipp: Der Zitronensaft sorgt dafür, dass der Spargel seine weiße Farbe behält.)

  • Sobald das Wasser kocht die Hitze reduzieren, Spargel zugeben und je nach Dicke, der Spargelstangen, 11-15 Minuten bei niedriger Hitze ziehen lassen. (Achtung: Der Spargel soll komplett mit Wasser bedeckt sein!)

  • In der Zwischenzeit mit der Zubereitung der Sauce beginnen. Dazu einen Kochtopf mit etwas Wasser erhitzen und eine kleine Schüssel darüber platzieren. Die Sauce Hollandaise wird durch die Wärme vom Wasserdampf frisch zubereitet.

  • Wein und Eidotter in die erwärmte Schüssel geben, mit einem Schneebesen verrühren und schaumig aufschlagen. Dann nach und nach die Butterstückchen zugeben und dabei immer weiter aufschlagen! Für die Sauce ist Gefühl gefragt, denn es soll nicht zu dünn aber auch nicht zu dick werden. Zum Schluss mit Zitronensaft, Salz & Pfeffer abschmecken.

  • Sobald der Spargel fertig gegart ist aus dem Wasser nehmen, abtropfen lass und mit Sauce Hollandaise servieren. Zum Spargel empfehle ich Salzkartoffeln & einige Scheiben saftigen Kochschinken.

. . .

Könnte Dir auch gefallen

Ad via Google

Kürzlich hinzugefügt

Mohnkuchen vom Blech - Philippe's Foodblog
Mohnkuchen vom Blech
30. 04. 2024
Rezept: Rehrücken im Ganzen - Philippe's Foodblog
Rehrücken im Ganzen
21. 02. 2024
Rezept: Doraden im Pergamen - Philippe's Foodblog
Doraden im Pergament
02. 02. 2024
Ad via Google
Spargel mit Sauce Hollandaise - so wird's perfekt & lecker!
  • Vorbereitung 15 min
  • Gesamt 30 min
  • Portionen 4
  • Aufwand
Zutaten
  • 2
    kg
    weißer Spargel
  • 2
    TL
    Salz
  • 1
    TL
    Zucker
  • 1
    EL
    Butter
  • 5
    ml
    gepresster Zitronensaft
  • 3
    St.
    Eigelb (Dotter)
  • 5
    EL
    Weißwein
  • 150
    g
    Butter
  • 10
    ml
    gepresster Zitronensaft
  • 1
    Prise
    Salz
  • 1
    Pfeffer
Zubereitung
  • Die Spargelstangen waschen, schälen und die holzigen Enden abschneiden. Für die Sauce Butter in kleine Stückchen schneiden und bereitstellen.

  • Einen großen Kochtopf mit ausreichend Wasser befüllen. Zum Wasser Salz, Zucker, Butter sowie Zitronensaft geben und zum Kochen bringen. (Tipp: Der Zitronensaft sorgt dafür, dass der Spargel seine weiße Farbe behält.)

  • Sobald das Wasser kocht die Hitze reduzieren, Spargel zugeben und je nach Dicke, der Spargelstangen, 11-15 Minuten bei niedriger Hitze ziehen lassen. (Achtung: Der Spargel soll komplett mit Wasser bedeckt sein!)

  • In der Zwischenzeit mit der Zubereitung der Sauce beginnen. Dazu einen Kochtopf mit etwas Wasser erhitzen und eine kleine Schüssel darüber platzieren. Die Sauce Hollandaise wird durch die Wärme vom Wasserdampf frisch zubereitet.

  • Wein und Eidotter in die erwärmte Schüssel geben, mit einem Schneebesen verrühren und schaumig aufschlagen. Dann nach und nach die Butterstückchen zugeben und dabei immer weiter aufschlagen! Für die Sauce ist Gefühl gefragt, denn es soll nicht zu dünn aber auch nicht zu dick werden. Zum Schluss mit Zitronensaft, Salz & Pfeffer abschmecken.

  • Sobald der Spargel fertig gegart ist aus dem Wasser nehmen, abtropfen lass und mit Sauce Hollandaise servieren. Zum Spargel empfehle ich Salzkartoffeln & einige Scheiben saftigen Kochschinken.

Loge Philippe's Foodblog